Büro am Strand: Unser Tagesablauf als Digitale Nomaden

Für uns war klar, ein monotones Leben mit festem Alltag kommt nicht in Frage! Wir fühlen uns nicht wohl in verstaubten Büroräumen mit künstlichem Licht. Wir wollen nicht mehr nur am Wochenende leben oder zwischen den Urlauben unsere Zeit absitzen. Wir wollen mehr von der Welt sehen! Nicht nur über Nachbars Gartenzaun einen Blick riskieren.

Als digitale Nomaden erobern wir uns schon heute die Welt von morgen! 

More...

Raus aus Status Quo! 


Wir haben unsere Jobs gekündigt und uns Selbstständig gemacht. David bereits seit über 2 Jahren. Ich bin Newcomer und habe meine Freiheit im März 2018 erlangt. 😊Wir haben unseren Wohnsitz in Deutschland aufgegeben. Als Digitale Nomaden haben wir die Wahl wo wir uns ansiedeln und Steuern zahlen oder eben auch nicht! Wir haben uns nach Panama aufgemacht und David hat sich dort als Hauptverdiener seinen Wohnsitz geholt. Unglaublich interessantes Thema um Steuern zu sparen. 

Wir arbeiten ortsunabhängig!

Unser minimalistisches Büro: Laptop, Handy, Notizblock und Stift können wir überall mit hinnehmen.  Wir sind auf keine Cafès, Hotels oder Flughäfen angewiesen um eine Internetverbindung herstellen zu können. Innerhalb von Europa nutzen wir eine deutsche Simkarte mit 12 GB Datenvolumen für 18,- € monatlich. Außerhalb der EU nutzen wir Google project fi.

Digitale Nomaden Lifesytle - ein Tag in Moneglia (Italien)

Kennst du den Moment, wenn du in Italien ankommst, aussteigst, die Augen schließt und erstmal tief einatmest? 
Das ist für mich einer der schönsten Momente! Ich rieche die mediterrane Luft, spüre den warmen Wind und höre das Rauschen des Meeres. Für einige Minuten bin ich vollkommen entspannt und kann einfach nur genießen. 

Moneglia ist ein magischer Ort! In dieser kleinen Gemeinde verbringen wir unsere Zeit sehr gerne. Hier fällt uns das kreative Arbeiten immer besonders leicht.

Übrigens: Seit 1990 wird Moneglia jedes Jahr die Blaue Flagge für die besonders gute Qualität der Strände, des Meereswassers und der Umwelt im Allgemeinen verliehen. 

Ein ganz normaler Tag -> Beach Office

Wir stehen meistens mit den ersten Sonnenstrahlen auf. Dann kann uns nichts mehr in unserem ausgebauten VW-Bus halten, auch wenn es noch so gemütlich ist. Wir sind beide keine Langschläfer!  😉 

Erstmal den Wellen lauschen, um auch wirklich wach zu werden. Meistens mit einer guten Tasse Kaffee. Wundervoll! Anschließen verschaffen wir uns einen Überblick und checken die E-Mails sowie sämtliche Nachrichten die uns über allerhand Medien erreichen. Jetzt wissen wir also, dass einiges an "Arbeit" aussteht. Um nochmal Kraft und Energie für den Tag zu sammeln gehen wir gemeinsam zum Strand. Unser Hund liebt diesen Teil des Tages. Ihm gehört meine volle Aufmerksamkeit in den Morgenstunden. Während wir vergnügt im Wasser tollen und Frisbee spielen, sammelt David seine Gedanken in der Meditation und findet die Entspannung im Yoga! 

Jetzt aber los! Wir suchen uns einen schattigen Platz unter den Pinienbäumen und arbeiten einige Stunden am Laptop! In der prallen Sonne kann sich keiner von uns beiden wirklich gut konzentrieren. 

Länger als 4 Stunden arbeiten wir sehr selten und so ist es auch dieses Mal. Der Bauch knurrt. Hunger. Jetzt muss alles ziemlich schnell gehen. Wenn David Hunger hat wird es gefährlich. Sehr gefährlich. Also unauffällig verhalten, zu allem JA sagen und auf gar keinen Fall Zeit verschwenden.

In den kleinen wildromantischen Gassen findet sich an jeder Ecke ein Restaurant. Wir haben uns für eines am Marktplatz entschieden und überlegen uns den weiteren Tagesablauf. Da wir uns vormittags gut konzentrieren konnten sind wir ordentlich voran gekommen mit unserer Arbeit und haben beschlossen, den Nachmittag "frei" zu machen. So wirklich kann man bei uns Freizeit und Arbeit nicht von einander trennen. Da geht irgendwie das eine in das andere über. Gott sei Dank gibt es für uns keinen Grund unsere Arbeit von unserem Leben zu trennen. Wir lieben was wir tun! Lifestyle Business 🙂

Vollgestopft und zufrieden machen wir uns auf den Weg und gehen zu einem der schönsten Plätze in Moneglia. Von hier oben kann man über die ganze Bucht der kleinen Ortschaft blicken.

Am späten Nachmittag sind wir wieder auf dem Campingplatz, genießen ein kühles Bier und lesen ein bisschen. Hier einige Buchempfehlungen. 

In den kühlen Abendstunden machen wir uns auf den Weg in ein kleines abgelegenes Restaurant direkt am Strand. Die Wellen branden an den Steinen unter der Terrasse. Wir genießen unseren Aperitif, naschen noch ein wenig Antipasti und besprechen die To-Dos für den nächsten Tag. Die Sonne geht im Meer unter und bei diesem Anblick bin ich einfach nur unendlich dankbar für diese wundervollen Momente die wir tagtäglich erleben dürfen. 

Wir sind hier glücklich! 

Vielleicht mag dieser Drang nach Freiheit und Abenteuer irgendwann gestillt sein und der Wunsch nach Sicherheit und Beständigkeit tritt in den Vordergrund. Aber zur Zeit können wir uns kein besseres, kein schöneres Leben vorstellen.
Wir würden es für nichts auf der Welt eintauschen.

Support ist kein Mord!

About the Author

>